Nationalpark Krka

Der Krka Nationalpark – immer eine Reise wert

An immer größer werdender Beliebtheit von Urlaubern, erfreut sich der Nationalpark Krka in Kroatien. Bereits 1948 wurde das Gebiet als bedeutendes Gebiet und seltenes Naturstück eingestuft. Darauf wurde der der Krka Nationalpark 1955 gegründet.

Der Krka Nationalpark umfasst den größten Teil des gleichnamigen Flusses von der Stadt Knin bis hin nach Skradin, wo sich der Flussverlauf der Krka in in eine lange und tiefe Meeresbucht verwandelt.

Die beste Zeit, um da zu sein

Die beste Zeit um da zu sein hängt von den jeweiligen Anforderungen der Besucher ab. Wer beobachten möchte, wie die Natur zum Leben erwacht, sollte ihm Frühling kommen. Hitzeliebhaber sind im Sommer in der Lage sich an den Wasserfällen eine wohltuende Abkühlung zu holen. Um mitzuerleben, wie sich der Nationalpark in seine Farben hüllt, sollte im Herbst kommen.

Die wohl beste Zeit dem Besucheransturm auszuweichen, ist der späte Frühling oder der Frühe Herbst. Die Anzahl der Besucher erreicht nämlich im Sommer die Spitze.

Flora und Fauna

Der Nationalpark bietet den Besuchern viel Sehenswertes. Grün schimmerndes Wasser, sieben herausragende Wasserfälle, Ruinen aus der Zeit der Römer und eine bezaubernde Flora und Fauna werden von den Besuchern besonders geschätzt.

Ein Teil des Ufers würde rundum die Wasserfälle künstlich aufgeforstet und profitieren seither reichlich von der dort herrschenden Vegetation. Im Nationalpark wurden bereits 860 bekannte Pflanzenarten dokumentiert. Dieser Artenreichtum wird vor allem durch das große Aufkommen an Wasser ermöglicht. Besonders verbreitet sind viele Baumarten sowie Sumpfpflanzen.

Auch die Tierwelt im Krka Nationalpark ist zu bewundern. Hier treffen die Besucher zwar nicht direkt auf Säugetiere, da diese dort nicht besonders verbreitet sind. Jedoch können 220 Vogelarten, mindestens 18 verschiedene Fischarten und unzählige Amphibien bewundert werden.

Die sieben Wasserfälle des Nationalparks Krka

Die sieben Wasserfälle zählen zu den absoluten Highlights des Krka Nationalparks.

Die Wasserfälle: Bilusica Buk, Brljan, Manojlovac, Rosnjak, Miljacka slap, Rossi slap und Skradinski Buk sind entlang des Flusslaufes der Krka zu finden und zeichnen sich durch ihre atemberaubende Schönheit aus.

Der Skradinski Buk ist zum Beispiel der längste der sieben Wasserfälle und gehört zu den schönsten Traventin-Wasserfällen Europas.

Darf man im Nationalpark Krka baden?

Wer in das schimmernde Wasser eintauchen möchte, muss allerdings folgendes beachten. Während das Baden unterhalb des Wasserfalls Skradinski teilweise erlaubt ist, ist das Springen und Tauchen hinter den Wasserfällen nicht erlaubt. Der Bereich, welcher nicht zum Baden freigegeben ist, ist sichtbar abgesperrt, sodass es nicht zu Missverständnissen kommen kann.

Ruinen, Mühlen und sakrale Sehenswürdigkeiten

Großartige Fotomotive bieten die vielen Ruinen, Mühlen und sakrale Sehenswürdigkeiten.

Entlang des Flusses Krka sind diese Sehenswürdigkeiten zahlreich zu finden.

Beliebt sind die Ruinen eines römischen Stützpunktes. Die Ruinen von Burnum befinden sich auf der rechten Seite der Krka und liegen ganz in der Nähe des kleinen Ortes Ivosevci. Dort zerstörten Kriege zwischen den Römern und den Ostgoten die Siedlung.

Besonders sehenswert sind die Überreste der alten Bögen und des Amphitheaters.

Auch im Zusammenhang zu finden sind die Ruinen alter Festungsanlagen. Gerade an Anhöhungen des Flusses Krka dienten sie im Mittelalter als wichtige strategische Punkte. Heute lassen sich die Überreste bestaunen, von denen man eine tolle Aussicht genießen kann.

Auch Klöster lassen sich im Krka Nationalpark bestaunen. Das Franziskanerkloster gilt neben anderen als wichtigstes Natur- und Kulturerbe Kroatiens. Neben alten archäologischen Fundstücken lässt sich hier auch eine alte Bibliothek bewundern.

Viele Mühlen und zum Beispiel ein altes Wasserkraftwerk sind ebenfalls als Sehenswürdigkeit zu empfehlen.

Sport & Freizeit

Wer nach dem Sightseeing etwas Abwechslung in Form von Sport sucht, liegt ebenfalls mit der Wahl des Krka Nationalparks richtig.

Dieser bietet nämlich unzählige Sport- und Freizeitmöglichkeiten.

Unter Beachtung der vor Ort festgelegten Regeln ist bei den Wasserfällen eine wohltuende Abkühlung möglich. Auch Forscher kommen auf ihre Kosten. In dem Gebiet des Nationalparks gibt es viele schöne Wanderwege und Lehrpfade, die zum Entdecken sowie Lernen einladen.

Wer hingegen noch mehr Action braucht ist mit einer Radtour bestens versorgt. Es gibt diverse Radwege, auf denen Besucher den Park erkunden können. Detaillierte Informationen sind zu diesem Thema in vielen Reiseführern zu finden.

Anreise

Die Anreise zum Nationalpark Krka ist über einen der fünf Eingänge (Lozovak, Skradin, Roski slap, Kistanje und Burnum) möglich.

Es gibt ausreichend gebührenpflichtige Parkplätze an jedem der Eingänge. Wer zum Skradinski Buk möchte, nimmt am besten die Eingänge Skradin und Lozovac. Lozovac ist außerdem ideal für Wanderungen zur Insel Visovac.

Für den Besuch sollte man den ganzen Tag einplanend am besten mit der Besichtigung am frühen morgen beginnen. Wer möchte kann sich sogar mit dem eigenen Boot zum Nationalpark Krka navigieren. Ein Liegeplatz für den halben Tag kostet ungefähr 25-30 Euro.

Der Campingplatz und andere Möglichkeiten zum Übernachten nahe des Krka Nationalparks

Wer über Nacht bleiben möchte, sollte den Campingplatz „Auto Camp Krka“ in Erwägung ziehen. Dieser befindet sich nur 2,5 Km vom Nationalpark entfernt. Auf einer Fläche von 1 Hektar stehen ca. 40 Plätze zur Verfügung.

Natürlich kann man sich auch zwischen Hotels und privaten Unterkünften entscheiden.

Eintrittspreise, Öffnungszeiten & weitere Info

Die Entrittspreise sind entweder direkt vor Ort aufzufinden oder direkt auf der Webseite des Krka Nationalparks. Es ist zu beachten, dass die Preise jederzeit geändert werden können.

Wer einen Preisvorteil ergattern möchte, besucht den Park am besten als Gruppe von mindestens 20 Personen. Diese sollten Besucher vorab anmelden.

Wer nur die römischen Ruinen Borkum und das Kloster Krka besichtigen möchte, kann sich über noch günstigere Preise freuen. Diese sind ebenfalls der Webseite des Nationalparks zu entnehmen.

Die Öffnungszeiten sind der Webseite des Krka Nationalparks zu entnehmen.

Zugang für Menschen mit Beeinträchtigung und Familien mit Babys

Auch für beeinträchtigte sowie Familien mit Babys, gibt es diverse Möglichkeiten den Aufenthalt zu genießen. Durch eine gute Wahl des Programmes kommt hier jeder auf seine Kosten.

Schöne Alternative zum Krka Nationalpark: die Plitvicer Seen

Wer jetzt noch nach einer schönen Alternative sucht, sollte sich über den Besuch des Nationalparks Plitvicer Seen Gedanken machen.

Dieser liegt mit einer Fläche von 295 Quadratkilometern im Landesinneren und ist für seine 16 Seen bekannt, die durch Wasserfälle miteinander verbunden sind.

Einem Besuch steht also nichts mehr im Weg. Viel spaß!

Schreibe einen Kommentar